PRESSEMITTEILUNG VOM 06.08.2018:

Bonifatiuswerk zieht Bilanz zum Liborifest 2018

1.000 verkaufte Liboritusch-Klappkarten und knapp 5.200 verkaufte Briemarken mit Bildern von Udo Lindenberg: diese Zahlen sind nur ein Teil der Liboribilanz 2018 des Bonifatiuswerkes. Ein Jahr nach der sehr erfolgreichen Bilderausstellung "Udos 10 Gebote" ist es dem katholischen Hilfswerk mit seinem Angebot erneut gelungen, ein kleines Ausrufezeichen zu Libori zu setzen.

"Unsere Einladung über unseren Glauben ins Gespräch zu kommen und die Arbeit des Bonifatiuswerkes kennenzulernen, lockte Menschen aller Generationen an unseren Informationsstand", sagte Generalsekretär Monsignore Georg Austen. Dazu beigetragen habe auch die Präsenz der Ordensschwestern des Marienklosters aus dem norwegischen Tautra. Viele Menschen hätten das Gesprächsangebot genutzt und haben mehr über das katholische Leben in der Diaspora erfahren wollen. Die Schwestern waren zu Libori gekommen, um sich für die finanzielle Unterstützung aus Paderborn zu bedanken und über die anstehende Erweiterung des Klosters zu berichten. Seit 2001 wurde das Kloster mit rund zwei Millionen Euro unterstützt. Sehr gut besucht waren auch die traditionelle Gebetsstunde für die Diaspora am Liborimontag und der anschließende Spendernachmittag im Bonifatiushaus.

"Es freut mich darüber hinaus, dass sich die Liboritusch-Klappkarten von den Menschen als ein "Gruß von Libori" großer Beliebtheit erfreuten", sagte Austen. Die Karten, die in Kooperation mit dem Domradio angeboten wurden, waren bereits nach vier Tagen ausverkauft. Eine Neuauflage ist für das kommende Jahr geplant. Auch die im vergangenen Jahr erfolgreiche Kunstausstellung "Udos 10 Gebote" wirkte positiv nach. Dies zeigte sich an der großen Nachfrage nach den Sonderbriefmarken.

Mit Blick auf das Europäische Kulturerbejahr, das vom Bonifatiuswerk als einziges katholisches Hilfswerk mitgestaltet wird, gab es die Möglichkeit zu einer Mitmachaktion rund um die Heiligen Europas. Den Standbesuchern wurden so auf vielfältige Art und Weise die christlich-kulturellen Wurzeln Europas sichtbar.

Der Bonifatiushof ist nach wie vor ein beliebter Treffpunkt, um sich für einen Augenblick bei einem kühlen Getränk und gutem Essen dem Liboritrubel zu entziehen. "Der Bonifatiushof hat sich als ein Rückzugsort und ein Ort der Ruhe auf Libori etabliert und ist zu einer Institution geworden. Natürlich bedauern wir nach wie vor, dass das Libori-Nachtkabarett aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte", sagte Austen.

Pressemitteilung:  DOWNLOAD PDF

BILDMATERIAL ZUR PRESSEMITTEILUNG

BeschreibungDateigrößeDownload
Monsignore Georg Austen begrüßt die Besucher der traditionellen Andacht zu Libori. Foto: Patrick Kleibold855,30 KBDownload
Die Schwestern aus Tautra haben ihren Libori-Aufenthalt sichtlich genossen. Foto: Bonifatiuswerk1,64 MBDownload

ANSPRECHPARTNER PRESSEARBEIT


Belegexemplare und Rückmeldungen sowie Anfragen nach weiteren Informationen oder Bildern richten Sie bitte ebenso wie Wünsche zur Aufnahme in unseren Presseverteiler an:

Patrick Kleibold

Pressesprecher
Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V.
Kamp 22, 33098 Paderborn
05251 29 96-43
patrick.kleibold@bonifatiuswerk.de