PRESSEMITTEILUNG VOM 26.08.2020:

Der Buchstabe C im Parteinamen verpflichtet

Bürgermeister Michael Dreier und CDU-Landratskandidat Christoph Rüther zum politischen Austausch im Bonifatiuswerk

Am heutigen Mittwoch haben der Paderborner Bürgermeister Michael Dreier und der Bürgermeister von Bad Wünnenberg, Christoph Rüther, das Bonifatiuswerk in Paderborn besucht. Rüther der zur Kommunalwahl am 13. September als CDU-Landratskandidat antritt und Dreier der erneut als Bürgermeister kandidiert besuchten das Bonifatiushaus, um sich über die Initiativen, Aufgaben und Ziele des Hilfswerkes zu informieren. Empfangen wurden sie vom Präsidenten des Bonifatiuswerkes, Heinz Paus, von Generalsekretär Monsignore Georg Austen und von Geschäftsführer Ingo Imenkämper. Diskutiert wurden u.a. aktuelle politische Fragestellungen, Herausforderungen die sich aufgrund der Corona-Pandemie stellen und auch, welche Bedeutung das christlich-kulturelle Erbe für eine zukunftsfähige auf Frieden ausgerichtete Politik hat.

Bürgermeister Dreier dankte den Vertretern des Bonifatiuswerkes für die langjährige partnerschaftliche Freundschaft und die konstruktive Zusammenarbeit mit der Stadt. „Bereits seit dem Jahr 1849 prägt das Bonifatiuswerk das Paderborner Stadtbild entscheidend mit. Ich bin stolz darauf, dass mit dem Bonifatiuswerk eines der ältesten katholischen Hilfswerke in Deutschland seinen Sitz in unserer Stadt hat. Von hieraus konnte in den vergangenen 171 Jahren international sehr viel Gutes für Katholiken in der Minderheit geleistet werden“, sagte Dreier.

Austen und Paus informierten die Kommunalpolitiker über Initiativen, Aufgaben und Ziele des Hilfswerkes. Thematisiert wurde u.a. das Engagement in den nordeuropäischen und baltischen Förderregionen wie zum Beispiel das intetrnational ausgerichtete Praktikantenprogramm und mit welchen Herausforderungen das Hilfswerk aufgrund der Corona-Pandemie konfrontiert ist. Zugleich äußerten Paus und Austen den Wunsch an die beiden Politiker, dass diese die Stimme der christlichen Kirchen aktiv in ihr eigenes politisches Handeln einbeziehen sollten. Diskutiert wurde in diesem Zusammenhang auch, was die Kirchen zu einem festen gesellschaftlichen Zusammenhalt und einem Zusammenleben in Vielfalt beitragen können und müssen und welche Konsequenzen und Handlungsempfehlungen sich daraus für die Politik ergeben.

„Der Buchstabe C in unserem Parteinamen verpflichtet uns zu einem auf christlichen Werten ausgerichteten politischen Handeln. Unsere christlichen Wurzeln sind für mich ein solides und wichtiges Fundament für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft“, sagte Rüther.


Pressemitteilung:  DOWNLOAD PDF

BILDMATERIAL ZUR PRESSEMITTEILUNG

BeschreibungDateigrößeDownload
Bürgermeister Michael Dreier und CDU-Landratskandidat Christoph Rüther zum politischen Austausch im Bonifatiuswerk: Von Links: Monsignore Georg Austen (Generalsekretär Bonifatiuswerk), Bürgermeister Michael Dreier, Armin Kensbock (Pfarrer in Köthen), Ingo Imenkäper (Geschäftsführer Bonifatiuswerk), Bürgermeister Christoph Rüther und Heinz Paus (Präsident Bonifatiuswerk). Auf dem Bild ist ein BONI-Bus zu sehen, von denen das Bonifatiuswerk am heutigen Tag fünf weitere für die Gemeindearbeit in der Diaspora vergeben hat. Derzeit sind circa 600 solcher Fahrzeuge in Deutschland im Einsatz. Foto: Patrick Kleibold1,34 MBDownload

ANSPRECHPARTNER PRESSEARBEIT


Belegexemplare und Rückmeldungen sowie Anfragen nach weiteren Informationen oder Bildern richten Sie bitte ebenso wie Wünsche zur Aufnahme in unseren Presseverteiler an:

Patrick Kleibold

Pressesprecher
Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V.
Kamp 22, 33098 Paderborn
05251 29 96-43
patrick.kleibold@bonifatiuswerk.de