IM EINSATZ BEIM FREIWILLIGEN BONIFATIUS DIENST

Marica

 

BFD’lerin in der Manege gGmbH im Don-Bosco Zentrum Berlin-Marzahn

ZEITRAUM: 09/2020 bis 07/2021

 

MARICA ÜBER DEN EINSATZORT:

Meine Einsatzstelle ist die Manege gGmbh in Berlin. Die Manege ist eine Einrichtung für Jugendliche in verschiedenen Lebenslagen. Es gibt verschiedene Maßnahmen, um individuell auf die Bedürfnisse einzugehen und den Jugendlichen dabei zu helfen, ein selbstständiges Leben zu erlangen und beruflich voranzukommen. Zum Beispiel gibt es eine Hilfe zur Erziehung: die Manege-Schule, das Berlin-Modell, indem 24/7 ein Pädagoge anwesend ist, um die Jugendlichen bei Alltagsproblemen zu unterstützen und es gibt die berufsvorbereitende Maßnahme "WegeMut."

MOTIVATION

Da ich nach meinem Abitur noch nicht genau wusste, was ich machen möchte und ich gerne mit Menschen arbeite, wollte ich ein FSJ in Brasilien machen. Aufgrund der Corona-Lage ging das nicht, deswegen wurde mir angeboten, das FSJ in Berlin bei der Manege gGmbh anzutreten. Nachdem ich mich über die Einrichtung informiert hatte und eine Woche da war, um sie mir anzusehen, war ich sehr froh, so eine gute Alternative gefunden zu haben.

AUFGABEN

Ich arbeite in der Aktivierungshilfe "WegeMut". Hier gibt es drei Werkstätten, in denen die Jugendlichen arbeiten können. Zusätzlich bekommen sie Förder- und Hauswirtschaftsunterricht sowie Bewerbungstraining. Ich habe sowohl administrative Aufgaben als auch sehr viel Kontakt mit den Jugendlichen. Ich gebe ihnen Aufgaben in der Farbwerkstatt und leite ab und zu auch mal ein kleines Projekt an. Die Corona-Krise hat meine Arbeit insofern beeinflusst, dass die Jugendlichen nur noch zu Einzelterminen in die Werkstatt und zum Förderunterricht kommen können. Ich bereite jede Woche neue Aufgaben vor, die die Teilnehmer/-innen mit nach Hause nehmen können und unterstütze sie in schulischen Belangen.

BISHERIGE ERFAHRUNGEN

Ich habe mich hier sehr schnell gut eingelebt. Die Atmosphäre unter den Kollegen/-innen ist sehr herzlich und ungezwungen und die Arbeit mit den Jugendlichen manchmal etwas anstrengend aber sehr schön. Es ist toll mit anzusehen, was die Teilnehmer/-innen für eine Entwicklung durchmachen und wie sie selbstständiger werden. Ich habe viele positive und neue Erfahrungen sammeln können und gemerkt, wie ich offener und lockerer gegenüber Kollegen/-innen und Teilnehmer/-innen geworden bin.  

INTERESSEN

In meiner Freizeit spiele ich gerne Fußball und singe im Chor, wenn nicht gerade Corona ist.