Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.

Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum.

Kartenausschnitt Europa
Suche starten

Qualifizierung von Multiplikatoren zur Durchführung religionspädogischer Fortbildungen in Kitas, Erzbistum Hamburg

Geförderte Personalstelle (2013-2015, 50 % Beschäftigungsumfang, 55.000 Euro), Erzbistum Hamburg


Katholische Kindertageseinrichtungen sind Orte des Suchens, des Lernens, des Glaubens.

Dr. Matthias Anbergen - Zur Person:

Dr. Matthias Anbergen
Dr. Matthias Anbergen

Dr. Matthias Anbergen ist Religionspädagoge und Theologe. „Als gebürtiger Hamburger zog es mich nach dem Zivildienst nach Paderborn zum Religionspädagogikstudium, im Anschluss zur Theologie nach Frankfurt Sankt/Georgen und danach ins schöne Innsbruck.“ Nach Abschluss des Theologiestudiums promovierte Matthias Anbergen im Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät Innsbruck.

Seit November 2013 ist Dr. Anbergen zuständig für die religionspädagogische Begleitung von Kindertagesstätten im Erzbistum Hamburg.

Die Projektstelle:

In den zurückliegenden Jahren wurden die katholischen Kindertageseinrichtungen zunehmend pastoral in den Blick genommen und entdeckt, was sie für eine Gemeinde, aber auch für die Ortskirche, sind und sein können: Orte kirchlichen Lebens, geistliche Orte. In ihnen haben Kinder die Möglichkeit sich zu entfalten, das Leben kennenzulernen, Gott kennenzulernen. Es sind Orte des Suchens, des Fragens, des Lernens – und das nicht ausschließlich für Kinder. Für nicht wenige Eltern sind die katholischen Kitas wichtige, zum Teil auch die einzigen, Kontakte zum kirchlichen Leben. Die Fragen der Kinder, ihre Gedanken, Vorstellungen und Wünsche sprechen auch die Eltern an und wirken in die Familien hinein.

Besonders die Erzieher/innen sind hier gefordert. Sie werden zu Ansprechpartnern für Kinder und Eltern in religiösen Fragen. Viele tun dies mit großem Einsatz und bewundernswertem Engagement.

Doch was ist, wenn das eigene Wissen in religiösen Fragen eher spärlich ist? Was ist, wenn die eigene Haltung unklar ist und Unsicherheiten sich breit machen?

Hier setzt die Personalstelle zur religionspädagogischen Begleitung von Kindertageseirichtungen an. „Die religionspädagogische Begleitung fasst Angebote des Bistums zusammen, um Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas in ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen. Das kann ganz unterschiedlich sein: Durch den Religionspädagogischen Qualifizierungskurs, Beratung und Begleitung vor Ort, Teamfortbildungen und einigem mehr.“ beschreibt Dr. Anbergen das Projekt.

Besonders der Religionspädagogische Qualifizierungskurs, der in Kooperation mit der Katholischen Fachhochschule für Sozialwesen in Berlin durchgeführt wird, hat in den letzten Jahren großen Anklang gefunden. „Neben wesentlichen theologischen und religionspädagogischen Inhalten wird in den sieben Monaten stark an der eigenen Biographie gearbeitet.“ führt Dr. Anbergen aus. „Es geht darum, mit Theologie, mit Glaubensinhalten, in Begegnung zu treten und eigene Haltungen zu entwickeln bzw. zu profilieren – denn letztlich ist die Erzieher/in mit all ihrem Tun -und auch ihrem Nicht-Tun- das Subjekt der Vermittlung!“.

Aus diesen guten Erfahrungen erwuchs zunehmend das Bedürfnis nach religionspädagogischen Hilfestellungen, um das katholische Leben in den Kitas zu gestalten. Eine besondere Schwierigkeit hierbei sind allerdings die weiten Entfernungen zwischen den kath. Kitas, die sich im Erzbistum Hamburg von der Elbe bis zur See erstrecken, von Sylt bis hin nach Parchim.  Bei diesen Distanzen ist es schwer bis kaum möglich eine Fortbildung zu besuchen, ohne dabei mit An- Und Abreise gleich länger aus dem Kita-Alltag heraus zu sein.

Um diesem Hindernis zu begegnen, fördert das Bonifatiuswerk die „Qualifizierung von Multiplikatoren zur Durchführung religionspädagogischer Fortbildungen in Kitas“. Ziel ist es, einen Pool von Mitarbeiter/innen auszubilden, die in den Regionen des Bistums die Kitas vor Ort religionspädagogisch begleiten und unterstützen. Dies ist eine große Hilfe, das religiöse Leben in den Einrichtungen zu fördern und zu gestalten. „In gewisser Weise  ist der Multiplikatorenkurs eine Art katholischer Katalysator, der den Bistumsregionen hilft sich selber zu helfen.“

Link: http://www.erzbistum-hamburg.de/ebhh/Bildung_Erziehung/Kitas/


Kontaktdaten:

Dr. Matthias Anbergen

Erzbistum Hamburg
Generalvikariat
Religionspädagogische Begleitung von Kindertagesstätten
Am Mariendom 4
20099 Hamburg

E-Mail: anbergen@egv-erzbistum-hh.de
Tel. 040/24877-314
Fax 040/24877-468


Wo genau unterstützt die Glaubenshilfe?

Welche Projekte die Glaubenshilfe derzeit ganz konkret gefördert, sehen Sie auf unserer Projekte-Karte!

Zur Projekt-Map

Aktuelle Publikationen

Im Mittelpunkt des neuen Bonifatiusblattes steht das Thema der Diaspora-Aktion 2017 "Unsere Identität: Segen sein".

Die aktuelle Ausgabe der Kinderzeitschrift "boni kids" beschäftigt sich mit dem Thema "Reformation". Mehr Infos

Und das neue Heft der Schriftenreihe „Lebendiges Zeugnis“ (02/2017) widmet sich dem Thema "Bibelpastoral".

Cover Bonifatiusblatt

Bonifatiusblatt

Cover boni kids

boni kids

zur aktuellen Ausgabe von 'Lebendiges Zeugnis'

Lebendiges Zeugnis

Bankverbindungen


für Spenden:
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE46472603070010000100


für Rechnungen (BoniService GmbH):
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE24472603070010003600

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken | Impressum | Sitemap