GEFÖRDERTES PROJEKT IM ERZBISTUM FREIBURG

Eremos.Stetten

FÖRDERZEITRAUM: 22.11.2020 – 24.12.2020

FÖRDERSUMME: 4.500 Euro

BISTUM: Erzbistum Freiburg


In der Adventszeit 2020 wird eine temporäre, räumlich-atmosphärische Intervention in der denkmalgeschützten ehemaligen Klosterkirche St. Johannes der Täufer, Hechingen-Stetten, eingerichtet.

Inspiration findet der Entwurf in der Metaphorik der Wüstenerfahrung, dem „auf sich selbst zurückgeworfen sein“ (griech. eremos = Wüste). Den thematischen Rhythmus der Adventssonntage zum Vorbild nehmend, steht jede Woche unter einer anderen Erzählung. Die spiegelt sich im Impuls-Texten sowie in der Ausprägung der Ambient-Musik wieder. Die konkreten Themen werden in allwöchentlichen Wort-Gottes-Feiern durch die Gemeindemitglieder vorgestellt.

Aktuelles zum Thema:
Eremos.Stetten - Wüstenerfahrung im Advent (14.12.2020)

Mehr über das Projekt

Das Konzept der Intervention sieht vor, den gotischen Kirchenraum mit einer Klanginstallation zu bespielen. Dieser Ort des Ankommens ist in schwaches Licht getaucht und lädt zur Besinnung ein. Ein großer schwarzer Vorhang trennt den Bereich unter der Empore vom übrigen Kirchenraum ab. Im Inneren befindet man sich an einem durch Textil definierten intimen Ort, der das Nachtlicht der Kirche hineinlässt. In der Mitte des Raumes stehen ein Windlicht und ein Hocker. Der Raum wird alleine betreten – die Musik lässt sich hier nur noch diffus wahrnehmen. Zurückgeworfen auf sich selbst, hat der Besucher Zeit und Raum für eigene Gedanken. Die Installation ist täglich abends zugänglich.

Begleitend zur Rauminstallation veranstaltet ein Kollektiv zeitgenössischer Ambient-Musiker/innen am zweiten Adventswochenende ein Stream-Konzert. (Video ansehen)

Die Klosterkirche in Stetten erhält mit dem Projekt als spiritueller Ort im Advent eine neue Bedeutung im täglichen Leben der Menschen vor Ort. Die Intervention bildet den Beginn einer in baulicher wie pastoraler Hinsicht längerfristigen und intensiven Auseinandersetzung mit der Klosterkirche.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier.
 

Der Antragsteller über sich

Die Kirchengemeinde St. Luzius in Hechingen-Stetten ist inspiriert von Impulsen aus den basic ecclesial communities, wie sie vom philippinischen Pastoralinstitut Bukal ng Tipan vorgeschlagen werden. Zentrales Moment dieser partizipativen Weise des Kirche-Seins sind kreative Liturgien, die sich einer sehr persönlichen Aneignung der Frohen Botschaft verpflichtet wissen.

Mit diesem Projekt wird eine neue Form der Auseinandersetzung mit der biblischen Tradition geschaffen, die gleichsam auf denselben Prinzipien beruht, sich aber den derzeit geltenden Bedingungen verpflichtet weiß. Grundanliegen ist, die Kluft zwischen Glaube und realem Leben zu schließen, um so die eigenen Erfahrungen im Licht des Evangeliums zu lesen und zu deuten. Mit dem Projekt soll ein Zugang geschaffen werden, der einerseits nicht zu hohe Schwellen setzt, aber gleichzeitig auch nicht banal ist.

Kontakt

Römisch-Katholische Kirchengemeinde St. Luzius
Michael Knaus

Kirchplatz 6
, 72379 Hechingen

7471/936323

knaus@kath-hechingen.de
www.kath-hechingen.de

IHR ANSPRECHPARTNER

Sie haben weitere Fragen zum Förderprogramm "Räume des Glaubens eröffnen" oder seinen Projekten? Dann wenden Sie sich gerne an Daniel Born.

Daniel Born

Referent Missionarische und diakonische Pastoral
05251 29 96-26
daniel.born@bonifatiuswerk.de