GEFÖRDERTES PROJEKT IM BISTUM MÜNSTER

Memory – Jahr der Erinnerung

FÖRDERZEITRAUM: 15.12.2019 bis 15.11.2020

FÖRDERSUMME: 5.500 Euro

BISTUM: Bistum Münster


"Wie können wir gegen den Strom, gegen den Wind unseren Glauben bewahren und aus diesem Glauben heraus beitragen zum Wohl der Menschen in unserer Stadt." Das Cloppenburger Projekt "Memory - Jahr der Erinnerung" will der Frage nachgehen, wie und wo wir Christen unserer Gotteshoffnung innewerden und wie und wo wir gemeinsam versuchen, im Leben zu entdecken, was uns Halt und Hoffnung gibt.

 

 

Aktuelles zum Thema:
Bibelabend in der Cloppenburger Jugendkirche (13.02.2020)

Bonifatiuswerk unterstützt Ökumenisches Kirchenprojekt "Memory" (28.01.2020)

Mehr über das Projekt

Die volkskirchliche (scheinbare) Selbstverständlichkeit des Christseins ist auch in Cloppenburg verdunstet. Wie können wir gegen den Strom, gegen den Wind unseren Glauben bewahren und aus diesem Glauben heraus beitragen zum Wohl der Menschen in unserer Stadt.

Das „Jahr der Erinnerung“ ist keine Nostalgieveranstaltung, die „gute alte Zeiten“ beschwört. Wir wollen auch die Fragen nicht verdrängen, die die Kirche und die Öffentlichkeit seit einigen Jahren umtreiben. Vielmehr geht es um die Frage, wie und wo wir Christen unserer Gotteshoffnung innewerden und wie und wo wir gemeinsam versuchen, im Leben zu entdecken, was uns Halt und Hoffnung gibt.

So wollen wir „indoor“ und „outdoor“ erinnern, „inchurch“ und „outchurch“. Im Titel „Memory“ schwingt die alte kirchliche Kernaufgabe der Memoria mit, der „gefährlichen Erinnerung“ Jesu Christi. Aber es ist auch ein Verweis auf das bekannte Gesellschaftsspiel, bei dem die Kinder den Erwachsenen oft voraus sind: Wie es beim Spiel darum geht, zwei zueinander passende Bilder zusammenzubringen, so geht es im „Jahr der Er-Innerung“ um die Verbindung unserer Lebenswirklichkeit mit dem uns überlieferten Glauben.

Getragen und geprägt werden soll dieses „Jahr der Er-Innerung“ nicht durch „Glaubensimporte“, sondern durch die Entdeckung und Förderung unserer eigenen Begabungen und Ressourcen. Dabei haben wir als Gemeinde St. Andreas wie die gesamte Kirche einen doppelten Auftrag: Nach unseren sicher begrenzten Möglichkeiten sollen wir „Feldlazarett“ sein (so Papst Franziskus), aber wir sind auch eine „Schatzkammer“ voller (manchmal vergessener) Glaubensschätze, und allein schon mit Gebeten und Gebäuden, die zum Himmel weisen, halten wir den Himmel offen.

Eine Arbeitsgruppe hat verschiedene und unterschiedliche Veranstaltungen für das Jahr geplant. Sie sind an den Jahreszeiten sowie dem Kirchenjahr orientiert. Dabei arbeiten wir zusammen u.a. mit der evangelischen Gemeinde und dem Museumsdorf.

Der Antragsteller über sich

Die katholische Kirchengemeinde St. Andreas Cloppenburg besteht in dieser Form seit Pfingstmontag, dem 24. Mai 2010. Vier bis dahin selbstständige Gemeinden: St. Andreas, St. Augustinus, St. Bernhard und  St. Josef wurden fusioniert. Diese Stadtgemeinde hat mehr als 14.000 Mitglieder. Die einzelnen Gemeindeteile sollen so viel Eigenständigkeit, wie möglich und sinnvoll ist, pflegen. Dazu gibt es Gemeindeausschüsse.

In dem Pastoralplan aus dem Jahre 2016, überarbeitet 2019, wird als Leitwort gewählt:
„Meine Freude ist es, bei den Menschen zu sein.“ (Sprichwörter 8,31b)

Daraus ergeben sich folgende Ziele:

  • Wir hören auf Gottes Wort und feiern unseren Glauben in Gemeinschaft mit anderen.
  • Wir leben aus dieser Freude Gottes und geben sie auch durch unser Glaubenszeugnis weiter.
  • Wir gehen den Weg des Glaubens gemeinsam und bringen unsere unterschiedlichen Begabungen ein.
  • Wir lassen unseren Glauben an Gottes Freude durch unser Tun in tätiger Solidarität mit allen Menschen, die in Not sind, lebendig werden.

Abschließend heißt es: „In und mit den vielen kleinen und großen Gemeinschaften gelebten Glaubens, die es in unserer katholischen Kirchengemeinde gibt, wollen wir Kirche für die Menschen sein.“

Kontakt

St. Andreas Cloppenburg
Katholische Kirchengemeinde
Forum Pfarrbüro
Sevelter Str. 4
49661 Cloppenburg
04471 7014910, Fax: 04471 7014911
forum@katholisch-clp.de

und:

Günter Kannen
Rügenstraße 9
49661 Cloppenburg
g.kannen@ewe.net

IHR ANSPRECHPARTNER

Sie haben weitere Fragen zum Förderprogramm "Räume des Glaubens eröffnen" oder seinen Projekten? Dann wenden Sie sich gerne an Daniel Born.

Daniel Born

Referent Missionarische und diakonische Pastoral
05251 29 96-26
daniel.born@bonifatiuswerk.de