Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.

Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum.

Kartenausschnitt Europa
Suche starten
29.01.2014

Katholische Studentengemeinde Dresden geht neue Wege der Finanzierung

Symbolische Übergabe des Stiftungsfonds vom Vorstand des Fördervereins rechts im Bild an die KSG (von links nach rechts: Michael Beschorner SJ, Fabian Nötzel, Christoph Trumpp, Thomas Seidel, Ulrike Krauße, Prof. Clemens Felsmann).
Symbolische Übergabe des Stiftungsfonds vom Vorstand des Fördervereins rechts im Bild an die KSG (von links nach rechts: Michael Beschorner SJ, Fabian Nötzel, Christoph Trumpp, Thomas Seidel, Ulrike Krauße, Prof. Clemens Felsmann).

Mit dem Fest zur Gründung des „Stiftungsfonds Katholische Studentengemeinde Dresden – Dr. Ludwig Baum“ am 25. Januar 2014 hat die Katholische Studentengemeinde (KSG) Dresden einen neuen Weg der Finanzierung beschritten. Schon seit vielen Generationen wird die KSG Dresden, die derzeit aus über einhundert aktiven Studenten besteht, durch ihre Ehemaligen finanziell und ideell unterstützt. Um diesem Engagement einen organisatorischen Rahmen zu geben, wurde im Oktober 2010 der Förderverein KSG Dresden e.V. gegründet, der mittlerweile aus mehr als 100 Mitgliedern besteht. Um diesem Engagement eine größere Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit zu verleihen wurde nun in Kooperation mit dem Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken ein eigener Stiftungsfonds errichtet, der zunächst ein Teil der großen Bonifatiusstiftung ist.

Dem Aufruf zur Gründung des Stiftungsfonds sind über 80 Stifter gefolgt. Mit diesem überwältigenden Rücklauf konnte ein solider Grundstock für eine nachhaltige Unterstützung der KSG gelegt werden. Während Stiftungen oft von Einzelpersonen getätigt werden, ist die Stiftung der Dresdner Studentengemeinde ein Gemeinschaftsprojekt das in die Zukunft weißt. Es scheint bisher keine Studentengemeinde in Deutschland zu geben, die eine eigene Stiftung zur Unterstützung ihrer Arbeit hat. Praktisch funktioniert der Stiftungsfonds wie eine eigene Stiftung. Das Kapital des Fonds selbst wird nicht angetastet, sondern lediglich die Kapitalerträge fließen dem Stiftungszweck zu. Damit ist eine dauerhafte Verfolgung des Stiftungszwecks möglich.

Besonders viele Ehemalige aus der Zeit des ersten Dresdner Studentenpfarrers Dr. Ludwig Baum (1896 - 1973) waren aus ganz Deutschland zum Gründungsfest angereist und berichteten von ihrer bewegten Zeit in der Studentengemeinde in den 50er und 60er Jahren als Dr. Baum mit seinen Vorträgen den Studenten eine neue geistige Weite jenseits der Staatsdoktrin eröffnete. Aus diesem Grund erinnert der Stiftungsfonds auch an Dr. Baum, der die Studentenseelsorge 1925 in Dresden begründet hat. Nach einem Vortrag von Prof. A. Finger über Leben und Wirken von Dr. Baum feierten die Anwesenden einen gemeinsamen Gottesdienst in St. Paulus (DD-Plauen), bevor in einem kleinen Festakt die Stiftungsurkunde symbolisch an die KSG übergeben wurde.

In der Rede zur Errichtung des Stiftungsfonds machte der Vorsitzende des Fördervereins, Christoph Trumpp, deutlich was das Motto des Stiftungsfonds „Zukunft für den Glauben stiften“ bedeutet. Es gehe darum heute das Glaubenszeugnis vor allem als Lebenszeugnis zu leben, was in der Studentengemeinde eingeübt werde. Dabei spiele vor allem die Sprachfähigkeit über den eigenen Glauben eine wichtige Rolle. Außerdem dürfe man nicht bei frommen Worten stehen bleiben, sondern müsse den Glauben in konkretes Handeln umsetzen, auch über die Grenzen der Kirche hinaus. Nicht ohne Grund heißt es daher im Zweck des Stiftungsfonds: „Es ist das Ziel, mit den Erträgen der Stiftung junge Studierende auf der Grundlage des katholischen Glaubens zu christlicher Lebensgestaltung und Verantwortung zu befähigen.“ In einer Zeit in der sich die Kirche mitten in einem Transformationsprozess befinde, bei dem die klassische Pfarreiseelsorge zunehmend an Bedeutung verliert brauche es neue Kommunikationsräume und Experimentierfelder in denen die Gottesfrage neu ins Gespräch gebracht werden kann. Die KSG könne ein solcher Glaubensort neuen Typs sein. Deshalb solle mit der Errichtung des Stiftungsfonds auch ein Zeichen für ein Modellprojekt „Kirche von Morgen“ gesetzt werden.

Auch nach der Errichtung des Stiftungsfonds sind jederzeit Zustiftungen möglich. Stifter kann jeder werden, der sich dem Stiftungszweck verbunden fühlt. Dies ist bereits ab 1€ möglich.

Weitere Informationen dazu finden sich unter www.ksg-dresden.de/stiftung (Kontakt über stiftung@ksg-dresden.de).

Weitere Informationen zum Förderverein finden Sie unter: www.ksg-dresden.de/verein.

 

 

Diaspora Sonntag am 18. November. Dafür spenden Sie!

Zum Beispiel für die Suppenküche in Berlin-Pakow.

Jetzt spenden!

Aktionsmaterialien

Weitere Informationen

Aktuelle Publikationen

Im Mittelpunkt des neuen Bonifatiusblattes steht die bundesweite Diaspora-Aktion 2018.

In der aktuellen Ausgabe der Kinderzeitschrift "boni kids" geht es um "Allerheiligen". Mehr Infos

Und das neue Heft der Schriftenreihe "Lebendiges Zeugnis" (03/2018) widmet sich dem Thema "Exerzitien".

Das Titelbild des neuen Bonifatiusblattes

Bonifatiusblatt

Cover boni kids

boni kids

zur aktuellen Ausgabe von 'Lebendiges Zeugnis'

Lebendiges Zeugnis

Bankverbindungen


für Spenden:
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE46472603070010000100


für Rechnungen (BoniService GmbH):
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE24472603070010003600

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken | Impressum | Sitemap