TREFFEN EHEMALIGER BONIFATIUS-PRAKTIKANTEN IN MAINZ

Mehr als nur ein Praktikum

Ehemalige Bonifatius-Praktikanten mit Bischöfen aus Nordeuropa, Bischof Kohlgraf aus Mainz, Jurymitgliedern des Bonifatiuspreises und der Leitern des "Praktikums im Norden" Julia Jesse (r.) (Foto: Patrick Kleibold)

05.11.2019

"Freunde fürs Leben, Wiedersehen, Erinnerungen an eine schöne Zeit, Spaß, Gemeinsamkeit, Familiengefühl und die Gewissheit, dass das Praktikum im Norden eine wichtige Zeit im eigenen Leben bleibt" – all das waren Schlagwörter in der Abschlussrunde zum Ehemaligentreffen der Bonifatius-Praktikanten während des diesjährigen Eröffnungswochenendes der Diaspora-Aktion in Mainz.

Die 40 Freiwilligen haben mit dem Bonifatiuswerk sechs bis zwölf Monate in Island, Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland oder Lettland verbracht und Land und Leute, Kirche und Gesellschaft Nordeuropas kennengelernt.

     

Das Praktikum im Norden" kann mittlerweile auf gut 100 ehemalige Praktikanten zurückblicken – jährlich machen sich rund 20 Praktikanten auf den Weg, die Nachfrage steigt. Bewerbungsfrist für 2020: 15. Dezember 2019

ZUR WEBSITE "PRAKTIKUM IM NORDEN"

Neben Begegnung,  Austausch und dem Mitwirken während des Pontifikalamts zur Eröffnung der Diaspora-Aktion im Mainzer Dom stand unter anderem eine Stadtführung und die Besichtung der Pfarrkirche St. Stephan mit anschließender Turmbesteigung auf dem Programm. Ein Highlight für die ehemaligen Praktikanten war der ZDF-Besuch auf dem Lerchenberg, bei dem sogar das "Aktuelle Sportstudio" besichtigt werden konnte.

Live miterlebt haben die Jugendlichen den Festakt zur Diaspora-Aktionseröffnung und die Verleihung des Bonifatiuspreises. Moderiert wurde die Feierstunde von der bekannten Journalistin und Moderatorin Gundula Gause, die auch Mitglied der Jury des Bonifatiuspreises 2019 war.


Praktikum mit Mehrwert

"Dieses Ehemaligentreffen hat gezeigt, dass unser "Praktikum im Norden" mehr ist als einfach eine Zeit, die die jungen Menschen im Ausland verbringen. Es haben sie tiefe Freundschaften entwickelt. Besonders gefreut habe ich mich über das feste Netzwerk, das sich nicht nur unter den ehemaligen Praktikanten, sondern auch zu ihren Einsatzstellen in Nordeuropa entwickelt hat", sagt Julia Jesse. Sie ist die für das Praktikantenprogramm verantwortliche Referentin des Bonifatiuswerkes.

(thmei)

 

PROJEKT DES MONATS

Kindermittagstisch im Jugendhaus Club am Trauerberg in Brandenburg

Das Jugendhaus  „Club am Trauerberg“ (CaT) in Brandenburg an der Havel ist für viele Kinder und Jugendliche eine Alternative zur Straße. In der strukturschwachen Region liegt die Zahl der Arbeitslosen und der Sozialhilfeempfänger fast doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Für Kinder und Jugendliche aus prekären Familienverhältnissen gibt es kaum eine Perspektive. Unterstützen Sie die Kinder und Jugendlichen!

MEHR ERFAHREN  Jetzt spenden