RÄUME DES GLAUBENS ERÖFFNEN

„Einfach goldig“ – Mobile Begegnungsräume sammeln erste Erfahrungen

"In welcher Farbe strahlt dein Leben?" – Lichtinstallation Lux Ovalis zur Ausstellung "Goldstücke - Lichtspiele in Gelsenkirchen-Buer". (Foto: Lukas Klein-Wiele, Pfarrei St. Urbanus)
"In welcher Farbe strahlt dein Leben?" – Lichtinstallation Lux Ovalis zur Ausstellung "Goldstücke - Lichtspiele in Gelsenkirchen-Buer". (Foto: Lukas Klein-Wiele, Pfarrei St. Urbanus)

23.10.2020

Die Pfarrei St. Urbanus im Norden von Gelsenkirchen im Bistum Essen hat sich das Ziel gesetzt, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Schichten dazu anzuregen, sich mit den Fragen des Glaubens auseinandersetzen. Während eines von der Stadt organisierten Open-Air-Museums im Oktober unter dem Titel  "Goldstücke - Lichtspiele in Gelsenkirchen-Buer" konnte die Projektgruppe nun nach intensiver Vorbereitung die lang ersehnte Erfahrungsphase einläuten.

In den vergangenen Monaten sei vor allem im Hintergrund gearbeitet worden, um den citypastoralen Schwerpunkt der Pfarrei ein Erscheinungsbild zu verleihen, sagte Pastoralassistent Lukas Klein-Wiele. In einer „Design Thinking“-Werkstatt wurden digitalen Ideen für ein mobiles Standsystem entwickelt und in Begleitung des "Gründerbüros" im Bistum Essen wurde ein Markenfindungsprozess durchlaufen. Die Akteure treten nun unter dem Namen "/kju:b/ - Katholische Kirche mitten in Buer" und in Begleitung eines würfelartigen Standsystems in der Öffentlichkeit auf.


Wie einzigartig ist jeder Mensch, was prägt und leitet ihn?

"Während der Veranstaltung präsentierte /kju:b/ die Lichtinstallation 'Lux Ovalis', die erstmalig in der St. Michael Kirche in Köln zu sehen war. Studierende aus den Fachbereichen Architektur und Design haben mit der Um- und Neunutzung alltäglicher Dinge und Orte eine Vielzahl neuer Lesarten und Sichtweisen geschaffen. Dabei entstand ein ovales Regal mit circa 5.500 Flaschen, die mit Wasser gefüllt sind und durch die Licht aus dem Inneren dringt. Durch den Einsatz von Farben wird das Kunstwerk weiterentwickelt", erzählt Klein-Wiele. Die Besucher waren eingeladen mit den drei Farben Cyan, Magenta und Gelb zu experimentieren, die Raumwirkung des Kunstwerkes mitzugestalten und wurden angeregt darüber nachzudenken, wie einzigartig jeder Mensch ist, was ihn prägt und leitet.

Das Team von /kju:b/ freute sich nach der langen Anlaufzeit endlich aktiv mit den Menschen des Stadtteils ins Gespräch zu kommen. Durch die Installation konnte die Einzigartigkeit jedes Einzelnen und die Vielfalt der Menschen in Buer unterstrichen werden. Am Ende strahlten zwar wenige der circa 2.400 gefärbten Flaschen golden, aber der Ausdruck „einfach goldig“ bleibt den Beteiligten als Fazit zur ersten Aktion der Erfahrungsphase in Erinnerung.

In den nächsten Wochen und Monaten folgen weitere Aktionen, wie Gesprächsangebote rund um Allerheiligen, die Adventsaktion der Citypastoral im Bistum Essen und die Teilnahme am Bueraner Weihnachtsdorf, sofern es im Rahmen des Infektionsgeschehens verantwortbar ist. Weitere Infos zum Projekt

Unterstützt wird das Projekt vom Bonifatiuswerk, das mit seinem Förderprogramm "Räume des Glaubens eröffnen" 4.130 Euro zur Verfügung stellt.

(pk)

RÄUME DES GLAUBENS ERÖFFNEN

Mit dem Förderprogramm "Räume des Glaubens eröffnen" sucht und fördert das Bonifatiuswerk innovative missionarische Projekte in ganz Deutschland und stellt sich so den aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Veränderungen und Herausforderungen. Ziel ist es, innovative Projekte ausfindig zu machen, die die Lebenswelt der Menschen mit dem Evangelium zusammenbringen.

MEHR ERFAHREN