ERSTES INTERNATIONALES CARITAS-NETZWERKTREFFEN IN PADERBORN

Die Caritas in Nordeuropa bewirkt viel Gutes

Weihbischof König mit Caritas Vertretern aus Nordeuropa im Domgarten: (v.l.:) Laura Maring (Referentin im Bonifatiuswerk), Dr. George Joseph (Generalsekretär Caritas Schweden), Maria Krabbe Hammershøy (Generalsekretärin Caritas Dänemark), Weihbischof Matthias König, Diakon Mike Frigge (Caritas-Verantwortlicher Bistum Reykjavik), Larissa Franz-Koivisto (Präsidentin Caritas Finnland), Per Wenneberg (Caritas Norwegen, Bereich inländische Dienste) und Simon Rüffin, (Leitung Fachbereich Missionarische und diakonische Pastoral im Bonifatiuswerk). Foto: (Ingo Imenkämper)
Weihbischof König mit Caritas Vertretern aus Nordeuropa im Domgarten: (v.l.:) Laura Maring (Referentin im Bonifatiuswerk), Dr. George Joseph (Generalsekretär Caritas Schweden), Maria Krabbe Hammershøy (Generalsekretärin Caritas Dänemark), Weihbischof Matthias König, Diakon Mike Frigge (Caritas-Verantwortlicher Bistum Reykjavik), Larissa Franz-Koivisto (Präsidentin Caritas Finnland), Per Wenneberg (Caritas Norwegen, Bereich inländische Dienste) und Simon Rüffin, (Leitung Fachbereich Missionarische und diakonische Pastoral im Bonifatiuswerk). Foto: (Ingo Imenkämper)

Auf Einladung des Bonifatiuswerkes sind in den vergangenen Tagen fünf Caritas-Vertreter aus Nordeuropa zu einem ersten internationalen Caritas-Netzwerktreffen in Paderborn zusammengekommen. Die Veranstaltung fand in enger Kooperation mit dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e. V. statt.

Im Vordergrund des fünftägigen Treffens standen der Austausch und die Vernetzungsarbeit über Ländergrenzen hinweg. Beispielsweise wurden Strategien zur Bewältigung aktueller sozialer Fragen mit Blick auf Migration und Integration intensiv diskutiert. Als wachsende, von Migration geprägte Kirchen sind die Caritas-Organisationen in Nordeuropa sehr stark in diesem Feld aktiv.


Gute Basis für die Vertiefung der Zusammenarbeit

Die Gäste aus Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island informierten sich über Aspekte der Caritas-Arbeit im Erzbistum Paderborn.  Zudem lernten die Gäste die Aufgaben, Ziele und Arbeitsweise des Bonifatiuswerkes kennen und wurden für die Förderpolitik und Arbeitsweise des Hilfswerkes sensibilisiert. Für Austausch und Begegnung standen verschiedene Fachleute beider Organisationen sowie die Caritas-Vorstandsmitglieder Esther van Bebber und Josef Lüttig und die Bonifatiuswerk-Geschäftsführer Monsignore Georg Austen und Ingo Imenkämper zur Verfügung. "Das Netzwerktreffen setzt einen starken Impuls, um das gegenseitige Vertrauen zwischen dem Bonifatiuswerk und den Caritas-Organisationen in Nordeuropa wachsen zu lassen. Dies ist eine gute Basis für die Vertiefung der Zusammenarbeit mit Blick auf mögliche Projekte, insbesondere im diakonischen und Jugendbereich" so Simon Rüffin, Bereichsleiter Missionarisch-diakonische Pastoral im Bonifatiuswerk. "Es war sehr beeindruckend, mehr über das große Engagement der Caritas in unseren Förderregionen zu erfahren. Dort wird viel Gutes bewirkt, was unsere Unterstützung und Solidarität verdient."

Impressionen vom internationalen Caritastreffen

Caritasarbeit in der Praxis

Beim Besuch einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung des Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e. V. standen z.B. Perspektiven und Chancen von Inklusion im Mittelpunkt. Eine Exkursion zum Thema "diakonische Pastoral" nach Arnsberg unter der Leitung von Michael Mendelin, Caritas, und Simon Rüffin, Bonifatiuswerk,  lieferte den nordeuropäischen Besuchern lebendige Eindrücke zur gelingenden Zusammenarbeit von Caritas und Seelsorge. Vor allem die Frage der Aktivierung ehrenamtlicher Mitarbeit im Feld diakonischer Pastoral und die Vernetzungsarbeit im Sozialraum wurden dabei in den Blick genommen.
In verschiedenen Gottesdiensten wurde das Verbindende des gemeinsamen Glaubens miteinander gefeiert.
Das Netzwerktreffen wurde durch Fördermittel des Auswärtigen Amtes unterstützt.

(sr/stk)