BERATUNG FÜR JUNGE MENSCHEN AM ABGRUND DES LEBENS

[U25] Online Suizid Prävention für Jugendliche

Mit dem Beratungsangebot der Caritas fühlen sich viele Ratsuchenden zum ersten Mal ernstgenommen. (Foto: A. Kröll)
Mit dem Beratungsangebot der Caritas fühlen sich viele Ratsuchenden zum ersten Mal ernstgenommen. (Foto: A. Kröll)

Online Beratungsstelle für Jugendliche in Krisen

Das Projekt [U25] entstand in Freiburg im Rahmen einer Suizidpräventions-Beratungsstelle, da man beobachtete, dass junge Menschen (unter 25-Jährige) das Angebot eines persönlichen Gesprächs kaum nutzten – obwohl gerade diese Altersstufe die höchste Suizidversuchsrate aufweist. So wurde das speziell auf Jugendliche zugeschnittene Angebot [U25] ins Leben gerufen: eine kostenfreie und anonyme Onlineberatung via Mail.

In den zurückliegenden Jahren war die Nachfrage konstant so groß, dass der ursprüngliche Standort [U25] Freiburg nicht mal annähernd alle Anfragen bearbeiten konnte. Aus diesem Grund wurde das Projekt auf insgesamt zehn Standorte, u.a. in Berlin, ausgeweitet. Träger dieses besonders wichtigen Angebots in der Hauptstadt ist der Caritasverband im Erzbistum Berlin.

Mich berührt es, mit dem Beratungsangebot tatsächlich etwas ändern zu können.

Christina Obermüller,
Leiterin [U25] Berlin

Begleitung bei Suizidgedanken

Die Beratung bzw. Betreuung wird dabei von ehrenamtlich beratenden Peers (16-25 Jahre), also gleichaltrigen Freiwilligen übernommen, die in einer viermonatigen Ausbildung auf ihre Aufgabe vorbereitet werden. Angeleitet werden sie durch zwei Sozialarbeiterinnen und eine Psychologin. Sie stehen den Ehrenamtlichen beim Schreiben der Antwortmails zur Seite und leiten auch die 14-tägig stattfindenden Supervisionsteams. In der Beratung steht der Aspekt der Begleitung im Mittelpunkt. Dabei wird jeder und jedem Hilfesuchenden ein Berater oder eine Beraterin zugeordnet- der Kontakt kann dann zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten andauern. Bei akuten Suizidankündigungen wird versucht, gemeinsam mit dem oder der Ratsuchenden noch einmal nach Lebensperspektiven zu suchen und/ oder ein kurzzeitig intensiviertes Beratungsangebot zu machen (z.B. mehrmals täglicher Kontakt).

Unterstützen Sie die Suizid Prävention!

Die Arbeit von [U25] geht weit über das Beratungsangebot hinaus

Im Schnitt beschreiben über 50% der Ratsuchenden vage Suizidgedanken während ihrer Beratung bei [U25], fast 30 % äußern sogar akute Suizidgedanken. Problemfelder, die die jungen Menschen im Jahr 2020 besonders oft nannten, waren: Gefühl von Überforderung, Ängste, Sinnlosigkeit, Isolation, Vereinsamung, Selbstverletzendes Verhalten (SVV), psychische Erkrankung und Beziehungssituation mit Angehörigen. In verschiedenen Kampagnen versucht das Projekt Suizid vom Tabu zum Thema zu machen und darüber zu sprechen. Denn: ein Gespräch kann Leben retten.

Ihre Hilfe ist unverzichtbar, [U25] Berlin kostet 60.000 € pro Jahr!

Erhalten wir bei einer Sammlung für das beworbene Projekt mehr Spenden als für die mit dem Bonifatiuswerk vereinbarte Maßnahme benötigt, verwenden wir die Mittel für ähnliche Projekte.

IHRE ANSPRECHPARTNERINNEN ZU DEN PROJEKTEN

Haben Sie Fragen, wie Sie einzelne Projekte unterstützen können? Nicole Dürdoth (links) und Katrin Sijbom sind Ihnen gerne behilflich.

Nicole Dürdoth

Referentin Fundraising
05251 29 96-45
nicole.duerdoth@bonifatiuswerk.de

Katrin Sijbom

Referentin Fundraising
05251 29 96-33
katrin.sijbom@bonifatiuswerk.de