Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.

Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum.

Kartenausschnitt Europa
Suche starten
12.04.2019

Auf dem Sprung: Wochenende für Kirchenentdecker

Bistum Speyer und evangelische Kirche der Pfalz bieten mit "Spring!" erstmals ein gemeinsames Seminar für Kirchengründer im ehemaligen Schwimmbad "Freischwimmer" an

Gruppenbild im Becken. Foto: Katharina Goldinger
Gruppenbild im Becken. Foto: Katharina Goldinger

Eine ungewohnte Kulisse für Kirche: Rund 90 Menschen saßen am vergangenen Wochenende dicht gedrängt auf dem Grund des zum Podium umfunktionierten alten Schwimmbeckens im Start-Up- und Innovationszentrum „Freischwimmer“ in Ludwigshafen und diskutierten neue Ideen für ihre Gemeinden.

Zwischen blau-türkisen Schwimmbadkacheln und Liegestühlen fand hier das erste Come-and-Go-Seminar des Bistums Speyer und der evangelischen Kirche der Pfalz statt. Von Freitag, 5.4.19 bis Sonntag 7.4.19 standen Inputs, Workshops, Vernetzung im Zentrum. Es kamen Haupt- und Ehrenamtliche, Katholiken und Protestanten, junge und ältere Interessierte. Was sie verbindet ist ein Interesse an Kirche und der Wunsch, diese in neuen Formen mit Menschen zu gestalten, zu denen Kirche bislang keinen Kontakt hat. Während manche Teilnehmer von Freitag bis Sonntag dabei waren, nutzten andere das Angebot, nur bestimmte Themenblöcke zu besuchen.

Mit dabei waren Pioniere der Kirchenentwicklung in England

Bob Hopkins im Gespräch. Foto: Katharina Goldinger
Bob Hopkins im Gespräch. Foto: Katharina Goldinger

Mary und Bob Hopkins zählen zu den Pionieren einer Kirchenentwicklung, die in England beheimatet ist und „freshX“ genannt wird. „FreshX“ steht für „fresh expression of church“ und bezeichnet Gemeinden und Gemeinschaften, die neben den klassischen Formen von Kirche entstehen. „freshX“ sind da, wo Menschen sich treffen, sich wohlfühlen und Leben teilen. Das können Cafés sein oder Fitnessstudios, Schulen oder Kinderbetreuungseinrichtungen. In mehreren Impulsvorträgen erzählte Bob Hopkins von seinen Erfahrungen und illustrierte mit Beispielen, was „freshX“ ausmacht. In Diskussionsrunden standen er und seine Frau anschließend als Gesprächspartner für Rückfragen zur Verfügung und boten in einer Coachingzone Unterstützung für die konkrete Umsetzung von Ideen an.

Marlin Watling ist Experte für die Übertragung einer Idee in die Wirklichkeit: Er hat in Heidelberg „Mosaik“ gegründet. Die freikirchliche Gemeinde engagiert sich in Jugend- und Nachbarschaftsprojekten und findet dabei unkonventionelle Wege. Ihr Ziel ist nicht unbedingt der Gottesdienstbesuch der Menschen, für die sie sich einsetzt. Vielmehr steht der Kontakt im Vordergrund und das gemeinsame Lösen von Problemen, die der Alltag stellt. So entstand auch die Idee, geflüchteten Menschen einen Arbeitsplatz zu bieten, um sie auf Arbeitsleben und Kultur in Deutschland vorzubereiten. Perspektivisch vermittelt Mosaik sie dann an Unternehmen in der Region, zu denen die Gemeinschaft ein Netzwerk aufgebaut hat.

Katharina Haubold (CVJM Hochschule Kassel) schaffte am Sonntag den Übertrag der „freshX“-Ideen auf Kirche in Deutschland. Haubold bezog sich auf Jugendliche. Sie fragte: „Welche Inhalte haben eigentlich Alltagsrelevanz? Welche Ästhetik brauchen Jugendliche, damit sie wirklich sagen können: Das hier ist zu Hause.“ Das könne sowohl eine Hausaufgabenbetreuung sein als auch eine Art der Freizeitgestaltung. Wichtig sei, dass für Jugendliche erfahrbar werde, dass Kirche tatsächlich eine frohe Botschaft vermittle. Daran müsse sich ein Angebot messen lassen. Zunehmend spiele die Digitalisierung eine große Rolle. Dabei gehe es nicht so sehr darum, welche digitalen Medien wie genutzt würden. Vielmehr gehe es um die Frage, inwieweit die Nutzung digitaler Inhalte unser Lese- und Wahnehmungsverhalten präge und somit unser Verhalten im Alltag.

Vernetzung von Menschen, die Kirche vor Ort gestalten

„Spring!“ wurde von Stefanie Schlenczek (Evangelische Kirche der Pfalz) und Felix Goldinger (Bistum Speyer) durchgeführt. Foto: Katharina Goldinger
„Spring!“ wurde von Stefanie Schlenczek (Evangelische Kirche der Pfalz) und Felix Goldinger (Bistum Speyer) durchgeführt. Foto: Katharina Goldinger

Die Inputs wurden von „liturgischen Experimenten“, kurzen Gottesdiensten in alternativen Formen, gerahmt. Hierzu gehörte auch eine „Elektroandacht“: Zu elektronischen Beats wurden Bibelzitate und Gebete hör- und tanzbar.
„Spring!“ wurde von Stefanie Schlenczek (Evangelische Kirche der Pfalz) und Felix Goldinger (Bistum Speyer) durchgeführt. Beide sind als Team mit der ökumensichen Initiative „schon jetzt“ seit knapp zwei Jahren in der Pfalz unterwegs und vernetzen Menschen miteinander, die Kirche vor Ort gestalten möchten.

Das Bonifatiuswerk unterstützt das Projekt mit einer Fördersumme in Höhe von 4.000 Euro.

(nd)   

Aktuelle Publikationen

Das neue Bonifatiusblatt behandelt das Thema "Christsein in Europa".

Die aktuelle Ausgabe der Kinderzeitschrift "boni kids" steht im Zeichen des Gründonnerstags. Mehr Infos

Und das neue Heft der Schriftenreihe "Lebendiges Zeugnis" (04/2018) widmet sich dem Thema "Heiliger Geist".

Cover Bonifatiusblatt

Bonifatiusblatt

Cover boni kids

boni kids

zur aktuellen Ausgabe von 'Lebendiges Zeugnis'

Lebendiges Zeugnis

Bankverbindungen


für Spenden:
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE46472603070010000100


für Rechnungen (BoniService GmbH):
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE24472603070010003600

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken | Impressum | Sitemap