Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.

Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum.

Kartenausschnitt Europa
Suche starten
26.09.2018

"Diaspora ist kein Schreckgespenst" – Journalistenreise nach Island

Generalvikar Patrick Breen begrüßt philippinische Gemeindemitglieder während des Kirchencafés Foto: Theresa Meier

Tassengeklimper, eine angenehme Geräuschkulisse und ein wohliger Duft von Kaffee und frischem Gebäck erfüllen das Gemeindezentrum Landakot im Norden von Reykjavík. Eine Szenerie, die sich dort jeden Sonntag nach dem Gottesdienst in der katholischen Christ-König-Kathedrale abspielt. Das Kirchencafé ist fester Bestandteil des Gemeindelebens in der isländischen Hauptstadt, das unter Kennern auch als 8. Sakrament bezeichnet wird. Hier treffen sich Jung und Alt, Isländer, Deutsche, Filipinos, Litauer und Polen. Die Gemeinde ist offen, herzlich und international.

Katholiken in der Minderheit

Kirche vor der Vulkanlandschaft Islands Foto: Theresa Meier

Ein Sinnbild für die katholische Kirche, die sich in Island in einer Minderheitensituation wiederfindet. Von den rund 350.000 Einwohnern der Insel sind aktuell 13.000 Katholiken registriert. "Doch kann die Gesamtzahl der Menschen katholischen Glaubens höher sein, da sie noch nicht entsprechend erfasst wurden", erklärt Kanzler Séra Jakob Rolland des Bistums Reykjavík. Für die Gläubigen stehen insgesamt 16 Priester zur Verfügung. Darunter befindet sich jedoch kein Isländer. Eine besondere Situation, "denn so spiegelt sich die Internationalität nicht nur unter den Gemeindemitgliedern, sondern auch bei den Geistlichen wider", verdeutlicht Séra Jakob.

Welche Herausforderungen das mit sich bringt, aber auch welche Ermutigungen von den Gläubigen vor Ort ausgehen und wie das Bonifatiuswerk mit seinen verschiedenen Hilfen unterstützend tätig ist, das haben jetzt zwölf Journalisten aus ganz Deutschland während einer Informationsreise des Hilfswerks für den Glauben und der Gesellschaft Katholischer Publizisten (GKP) erfahren können.

Lebendiges Glaubenszeugnis

"Bevor ich nach Island gekommen bin, war ich in Tansania tätig. Dort habe ich mit so vielen Kindern in der Katechese gearbeitet und hier ist es nur eine Handvoll. Da habe ich nicht gesagt: ‚Das mache ich nicht‘. Nein, genau dafür bin ich hier, das ist mein Auftrag", sagt Schwester Sabiduria vom Orden „Die Dienerinnen unseres Herrn und der Jungfrau Maria von Matará“, auch bekannt als die "Blauen Schwestern", voller Überzeugung.  Diese besonderen Bedingungen, die auf der Insel im Nordatlantik herrschen, bestärken die Ordensschwester in ihrem Handeln und Wirken.

Zusammen mit ihr und einer Mitschwester sowie der Leiterin des Hauses, Unnur Steinsson, haben die Journalisten das neue Exerzitien-, Bildungs- und Gästehaus "Fransiskus Hotel" in Stykkishólmur, im Westen des Landes, besichtigt, das mit fast 2 Millionen Euro vom Bonifatiuswerk und dem Diaspora-Kommissariat finanziert wurde. Ebenfalls stand ein Ausflug mit den Blauen Schwestern zum einzigen Wallfahrtsort in ganz Island, nach Mariulind, auf dem Programm.

Starke Persönlichkeiten begegneten der Reisegruppe immer wieder. Sei es bei den Mutter Teresa Schwestern in Reykavík, die fast täglich ein Frühstück für Menschen in Not anbieten oder bei den Karmelitinnen in Hafnarfjörður, die in völliger Abgeschiedenheit sich im Gebet den Anliegen der Welt widmen.

In Gesprächen mit der evangelischen Bischöfin Agnes Sigurðardóttir  wurden unter anderem die Entwicklung der lutherischen Staatskirche sowie die steigende Zahl an Kirchenaustritten diskutiert. Mit dem ehemaligen Präsidenten von Island, Ólafur Ragnar Grímsson, bekamen die Journalisten auch einen Einblick in die politische Wahrnehmung von Kirche in Island.

Wachsende Gemeinde in der Diaspora

Während der Sonntagsmesse in der katholischen Christ-König-Kathedrale in Reykjavík Foto: Theresa Meier

In Selfoss, im Süden Islands, wurde mit dem Pastor Denis O’Leary, einem Gemeindevertreter und dem dortigen Bürgermeister über den geplanten Kirchenneubau mit Gemeinde- und Pfarrhaus gesprochen. "Für unsere wachsende Gemeinde brauchen wir einen Ort, an dem sie ihren Glauben entsprechend leben kann", betonte Denis O’Leary. Zurzeit feiern die Katholiken ihren Gottesdienst in einem Wohnhaus.

"Neben der Vielfalt der atemberaubenden Landschaften Islands und den Begegnungen in den Gemeinden, mit einem internationalen Gesicht, war es uns auch wichtig, den Journalisten Projekte in der Entwicklung zu zeigen, wie in Selfoss, um ihnen direkte Einblicke in die Arbeit vor Ort zu ermöglichen. Durch die Zusammenkünfte und Gespräche ist deutlich geworden, dass Diaspora kein Schreckgespenst ist, sondern es lebendige Beispiele von Glaubenszeugnissen gibt, die begeistern und von denen wir, auch mit Blick auf die Diaspora-Situation in Deutschland, lernen können", fasst der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen, die Journalistenreise nach Island zusammen.

(thmei)   

Zu Besuch bei den Karmelitinnen in Hafnarfjörður
Foto: Theresa Meier
Die kontemplativen Ordensfrauen leben in Hafnarfjörður in Klausur
Foto: Theresa Meier
Außenansicht: Das Karmelkloster in Hafnarfjörður
Foto: Theresa Meier
Karmelitinnen zeigen Msgr. Georg Austen ihren Garten
Foto: Theresa Meier
Die evangelische Bischöfin Agnes Sigurðardóttir im Gespräch mit Msgr. Georg Austen
Foto: Theresa Meier
Besuch in der Kathedralkirche des ehemaligen Bistums Skàlholt
Foto: Theresa Meier
Gruppenfoto vor der katholischen Christ-König-Kathedrale in Reykjavík
Foto: Theresa Meier
Marienfigur bei den Mutter Teresa Schwestern
Foto: Theresa Meier
Journalistin Dr. Ute Stenert im Austausch mit Schwester Mary Antipolo in der St. Joseph-Gemeinde
Foto: Theresa Meier
Unnur Steinsson, Leiterin des Exerzitien-, Bildungs- und Gästehauses "Fransiskus Hotel" in Stykkishólmur, mit Msgr. Georg Austen
Foto: Theresa Meier
Die Blauen Schwestern am Wallfahrtsort Mariulind
Foto: Theresa Meier
"Fransiskus Hotel" in Stykkishólmur
Foto: Theresa Meier
Freundlicher Empfang vor dem "Fransiskus Hotel"
Foto: Theresa Meier
Treffen mit Pastor Geir Waage in Reykholt
Foto: Theresa Meier
Atemberaubende Kulisse am Black Beach
Foto: Theresa Meier
Pastor Denis O'Leary zum geplanten Kirchenneubau in Selfoss. Zu Gast: der Bürgermeister Gisli Halldòrsson
Foto: Theresa Meier
Pastor Denis O'Leary schaut sich mit Msgr. Georg Austen das Wohnhaus in Selfoss an, in dem Gottesdienste abgehalten werden
Foto: Theresa Meier
Besichtigung des Nationalmuseum in Reykavík mit Dr. Steinunn Kristjansdóttir
Foto: Theresa Meier
Séra Jakob, Bibelwissenschaftler Dr. Runar Porsteinsson und Msgr. Georg Austen (v.l.)
Foto: Theresa Meier
Msgr. Georg Austen mit dem ehemaligen isländischen Präsidenten Ólafur Ragnar Grímsson
Foto: Theresa Meier

Aktuelle Publikationen

Im Mittelpunkt des neuen Bonifatiusblattes steht die bundesweite Diaspora-Aktion 2018.

In der aktuellen Ausgabe der Kinderzeitschrift "boni kids" geht es um "Allerheiligen". Mehr Infos

Und das neue Heft der Schriftenreihe "Lebendiges Zeugnis" (03/2018) widmet sich dem Thema "Exerzitien".

Das Titelbild des neuen Bonifatiusblattes

Bonifatiusblatt

Cover boni kids

boni kids

zur aktuellen Ausgabe von 'Lebendiges Zeugnis'

Lebendiges Zeugnis

Bankverbindungen


für Spenden:
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE46472603070010000100


für Rechnungen (BoniService GmbH):
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE24472603070010003600

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken | Impressum | Sitemap