Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.

Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum.

Kartenausschnitt Europa
Suche starten
24.09.2018

Tausende Glockentöne für den Frieden

(v.l.n.r.): Pfarrer Winfried Runge (kath. Kirchengemeinde), Angelika Beer (Kulturbüro der EKD), Pfarrer Jens Schmiedchen (evang. Kirchengemeinde), Sebastian Schwertfeger (Bonifatiuswerk). Foto: Werner Holtorff
(v.l.n.r.): Pfarrer Winfried Runge (kath. Kirchengemeinde), Angelika Beer (Kulturbüro der EKD), Pfarrer Jens Schmiedchen (evang. Kirchengemeinde), Sebastian Schwertfeger (Bonifatiuswerk). Foto: Werner Holtorff

Es war ein starkes Zeichen des Friedens und des Zusammenhalts, als am vergangen Freitag viele tausend Glocken – weltliche und kirchliche – in ganz Europa gemeinsam erklangen. Am Internationalen Friedenstag, dem 21. September, waren alle Glockenbesitzer eingeladen, sich am Glockenläuten im Europäischen KulturerbejahrSharing Heritage – zu beteiligen. Die Dome in Köln, Erfurt, Bamberg und Berlin, die Frauenkirchen in München und Dresden sind dem Aufruf ebenso gefolgt, wie viele weitere katholische und evangelische Kirchengemeinden auf dem ganzen Kontinent. Zahlreiche säkulare Einrichtungen u. a in den Städten Hannover, Münster, Osnabrück und Bochum waren dem Aufruf gefolgt und ließen ihre Glocken in Rathäusern, Schlössern und Türmen erklingen.

Die Aktion wurde vom Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Kulturbüro der Evangelischen Kirche Deutschlands, dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz und dem Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken gemeinsam durchgeführt. Da ein Läuten von Kirchenglocken immer eine konkrete Einladung zum Gebet ist, hatte das Bonifatiuswerk ein Impulsheft zur Gestaltung von Friedensgebeten und –andachten erarbeitet. Es steht auch weiterhin unter zur Verfügung.

Starkes Zeichen der Einheit

Der Glockenturm der Simultankirche in Althaldesleben. Foto: Sebastian Schwertfeger
Der Glockenturm der Simultankirche in Althaldesleben. Foto: Sebastian Schwertfeger

Als Zeichen der Einheit gestalteten Angelika Beer vom Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland und Sebastian Schwertfeger vom Bonifatiuswerk das Friedensgebet in der Simultankirche von Althaldensleben (Bistum Magdeburg) mit. Gemeinsam mit Pfarrer Jens Schmiedchen (Lutherkirchgemeinde) und Pfarrer Winfried Runge (Pfarrei St. Johannes Babtist) beteten sie während des Geläuts für den Frieden in Europa und der Welt.

Die Simultankirche von Althaldensleben, die nach den Entwürfen des Architekten Karl Friedrich Schinkel errichtet wurde, steht auf dem Grund eines ehemaligen Zisterzienserinnenklosters. Seit 1830 wird der Glockenturm von der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde gemeinsam genutztAllen, die sich an der Aktion so engagiert beteiligt haben, sei herzlich für das überwältigende Zeichen des Friedens gedankt.

(ssch)   

Aktuelle Publikationen

Das neue Bonifatiusblatt behandelt das Thema "Christsein in Europa".

Die aktuelle Ausgabe der Kinderzeitschrift "boni kids" steht im Zeichen des Gründonnerstags. Mehr Infos

Und das neue Heft der Schriftenreihe "Lebendiges Zeugnis" (04/2018) widmet sich dem Thema "Heiliger Geist".

Cover Bonifatiusblatt

Bonifatiusblatt

Cover boni kids

boni kids

zur aktuellen Ausgabe von 'Lebendiges Zeugnis'

Lebendiges Zeugnis

Bankverbindungen


für Spenden:
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE46472603070010000100


für Rechnungen (BoniService GmbH):
BIC GENODEM1BKC
IBAN DE24472603070010003600

© Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken | Impressum | Sitemap