IHRE UNTERSTÜTZUNG FÜR FAMILIEN MIT KINDERN MIT BEHINDERUNG

Christliches Sozialzentrum in Riga

Terēzes māja in Lettland: Jedes Kind soll hier Freude erfahren und glücklich sein. (Foto: Denys Kuvaiev/123rf.com)
Terēzes māja in Lettland: Jedes Kind soll hier Freude erfahren und glücklich sein. (Foto: Denys Kuvaiev/123rf.com)

Für Arine Brüvere und ihren Sohn Dominiks Jänis ist das christliches Sozialzentrum Terēzes māja in der lettischen Hauptstadt Riga eine rettende Insel im täglichen Sturm ihres Lebens. Doch noch immer können sie viel zu selten hier dabei sein und viel zu viele ihrer Leidensgenossen in der baltischen Diaspora finden dort keinen Platz.

Terēzes māja hat sich der Unterstützung von Familien mit Kindern mit Behinderung verschrieben. Die Leiterin Inga Elme betreut mit einem festen Team von Erziehern, Sozialpädagogen, Psychologen, Pflegern und Therapeuten 50 Kinder mit Funktionsstörungen. Die geistigen und körperlichen Einschränkungen reichen vom Down-Syndrom über Probleme durch Sauerstoffmangel bei der Geburt und seltenen Erbkrankheiten sowie Gendefekte bis hin zu Verletzungen durch Unfälle.

Wir brauchen dringend neue Ausrüstung, um die Kinder noch besser betreuen zu können.

Inga Elma,
Leiterin Terēzes māja in Riga

Deutlich mehr Kinder haben großen Bedarf im Terēzes māja betreut zu werden

Weder in Riga noch auf dem Land gibt es vergleichbare Förder- und Therapieangebote. Gut 8.300 Kinder mit Behinderungen gibt es derzeit in Lettland. Über 2.500 von ihnen brauchen besondere Pflege und Aufmerksamkeit. Außerdem gibt es im Land viele sozial benachteiligte Menschen, die oftmals in Armut leben. Sie erfahren durch die Hilfe der Kirche notwendige Unterstützung. Doch so leicht können die Anforderungen schon rein quantitativ nicht erfüllt werden. Es werden dringend mehr Assistenten zur Entlastung von Familien mit Kindern mit Behinderung benötigt.

Zuwendung durch Reittherapie

Ein großes Thema neben der Logopädie ist auch die Tiertherapie. Eine besondere Form der Zuwendung erfahren die Kinder beispielsweise durch die Reittherapie. Außerdem sollen Feriencamps und gemeinsame Ausflüge in die Umgebung organisiert werden. Zur Logopädie werden zudem schallabsorbierende Akustikpaneele für Decken und Wände benötigt. Die großen Gruppenräume sollen mit Trennwänden geteilt werden, um neue Rückzugsgebiete zu schaffen.

Die Familie im Blick

Eine wichtige Aufgabe im Terēzes māja ist neben der Betreuung der Kinder mit Behinderungen die Unterstützung der gesamten Familie. Selbstverständlich stehen die Kinder im Mittelpunkt. Doch auch die Eltern sind stark belastet und häufig zeitlich so extrem durchgetaktet, dass sie manchmal an ihre Grenzen geraten. Hinzu kommen zusätzliche Belastungen in Zeiten von Corona, in denen wochenlang fast alle Betreungs-, Therapie- und Pflegeangebote ausgefallen waren. Jetzt veranstaltet die christliche Einrichtung wieder regelmäßig Gesprächsrunden für Mütter und Väter zum Gedanken-, Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Wofür Ihre Spende besonders gebraucht wird

Das Terēzes māja ist ein Beispiel für gelebtes Evangelium und könnte noch so viel mehr für Kinder mit Behinderungen in Lettland leisten, wenn die nötigen Geldmittel vorhanden wären. Bewegungstherapie, Musiktherapie und Tiertherapie sind nur drei Stichworte, die die vielen noch offenen Möglichkeiten charakterisieren.

 

Unterstützen Sie die Bauhilfe!

Impressionen aus dem Terēzes māja

IHRE ANSPRECHPARTNERIN ZUM PROJEKT

Sie haben Fragen zu diesem Projekt, einer Spende oder wünschen weitere Informationen?
Nicole Dürdoth ist Ihnen gerne behilflich.

Nicole Dürdoth

Referentin Fundraising
05251 29 96-45
nicole.duerdoth@bonifatiuswerk.de