GEFÖRDERTE PERSONALSTELLE IM ERZBISTUM BERLIN

building bridges – (digitales) Engagement im Generationendialog


„building bridges – (digitales) Engagement im Generationendialog“

FÖRDERZEITRAUM: 2021 - 2022

FÖRDERSUMME: 109.500 Euro

BISTUM: Erzbistum Berlin

STELLENINHABER: Johanna Rogge

Weil digitale Kommunikation heute eine wesentliche Rolle im sozialen Austausch spielt, will das Projekt junge Menschen auf eben diesem Weg – durch Social-Media-Kampagnen und (Online-)Workshops – für christliche Werte wie Nächstenliebe, Solidarität und Bewahrung der Schöpfung sensibilisieren und für (digitale) Zivilcourage qualifizieren.

Ein weiterer Aspekt des Projektes ist die Etablierung neuer Begegnungs- und Engagementräume zwischen den Generationen.

Mehr über das Projekt

Begegnung findet heutzutage nicht mehr nur in der analogen Welt statt. Gerade für die jüngeren Generationen spielen die verschiedenen digitalen Kommunikationsformen eine wesentliche Rolle im sozialen Austausch. Für kirchliche Akteure ist es daher immer wichtiger, jungen Menschen in ihrer alltäglichen (digitalen) Lebenswelt zu begegnen und sie in ihrer Suche nach Sinn und Berufung zu begleiten. Hier möchte youngcaritas mit dem Projekt „building bridges – (digitales) Engagement im Generationendialog“ ansetzen. Durch Social-Media-Kampagnen und (Online-)Workshops werden junge Menschen für christliche Werte wie Nächstenliebe, Solidarität und Bewahrung der Schöpfung sensibilisiert und für (digitale) Zivilcourage sowie verantwortlichen Umgang mit dem Web 2.0 qualifiziert.

Ein weiterer Aspekt des Projektes ist die Etablierung neuer Begegnungs- und Engagementräume zwischen den Generationen. Durch die Schaffung neuer Formate wie einer Smartphone-Sprechstunde, einem intergenerativen Nähprojekt und der Arbeit mit Engagementbiografien können sich Menschen unterschiedlicher Generationen auf Augenhöhe begegnen und eigenes Wissen und Fähigkeiten teilen. Gleichzeitig ermöglichen diese Projekte den Austausch über gemeinsame Themen unabhängig von der eigenen Generation, Herkunft oder Religion und regen zum (digitalen) Engagement für eine solidarische und gerechte Gesellschaft an. .

Johanna Rogge über sich

Wie können wir gut im Einklang mit allen Menschen weltweit und der Natur um uns herum leben? Wie können wir gesellschaftliches und kirchliches Zusammenleben gestalten, damit alle Menschen unabhängig von den verschiedenen Hintergründen gleichberechtigt teilhaben können?

Diese Fragen sind es, die mich beruflich und privat antreiben und denen ich in unterschiedlichen Kontexten nachgehen konnte. Aufgewachsen in Potsdam, studierte ich in Leipzig und Marburg Sozialwissenschaften sowie Friedens- und Konfliktforschung, bevor ich in der internationalen Jugendbildungsarbeit zu den Themen sozial-ökologische Transformation und Globales Lernen tätig war.

Ich freue mich, im Rahmen dieses Projektes gemeinsam mit den vielen haupt- und ehrenamtlich Engagierten weiter an einer solidarischen und nachhaltigen Welt zu bauen.
 

Projektberichte

Bericht von Mai 2021

Kontakt

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.
Stabsstelle Ehrenamt und Fundraising
Pappelallee 62, 10437 Berlin

Johanna Rogge
030 66633-1209
j.rogge@caritas-berlin.de
 

KOSTENLOS: PERSONALSTELLEN-BROSCHÜRE

"Start Ups des Glaubens - Erfahrungsberichte aus der Personalstellenförderung des Bonifatiuswerkes"

Seit 2009 fördert das Bonifatiuswerk Personalstellen für 24 Monate, um Experimentierfelder in der Pastoral auch dort zu ermöglichen, wo es aus finanziellen Gründen sonst nicht möglich wäre. Mit mehr als 50 Stellen und einer Gesamtfördersumme von über 3.000.000 Euro gehört die Personalstellenförderung zu einer der bedeutendsten Förderarten des Bonifatiuswerkes. Als Ergebnis einer Evaluation ist die Publikation „START-UPS des Glaubens“ mit Erfahrungsberichten einzelner Stellen und Informationen rund um die Personalstellenförderung erschienen.

Die Broschüre kann kostenlos bestellt werden.

ZUM BESTELL-CENTER   DIREKT ZUM SHOP