PRESSEMITTEILUNG VOM 20.09.2022:

Wo Glaube lebendig gelebt wird

Der Bonifatiusrat des Bonifatiuswerkes reist ins Bistum Oslo und erlebt eine Diaspora-Kirche, die bewegt

Weniger als 3 Prozent der Gesamtbevölkerung in Norwegen ist katholisch. Im Vergleich zu den Prälaturen Trondheim und Tromsö leben im Bistum Oslo mit mehr als 144.500 Katholiken vergleichsweise viele Christen. Bemerkenswert ist die hohe Anzahl unterschiedlicher Nationalitäten. Doch Zahlen geben nicht das wieder, was der Präsident und die Mitglieder des Bonifatiusrates, dem ehrenamtlichen Aufsichtsgremium des Bonifatiuswerkes, vor Ort in Norwegen erlebt haben. Gemeinsam mit Ingo Imenkämper, dem Geschäftsführer des Hilfswerkes, haben sie während einer viertägigen Informationsreise ins Bistum Oslo ein Bild von Kirche erhalten, das bewegt. „Vor allem das hohe Engagement der Ehrenamtlichen, die förmlich für die Kirche brennen, hat uns beeindruckt“, sagt Geschäftsführer Ingo Imenkämper.

„Wir haben eine Gemeinschaft von Gläubigen erlebt, die sich nicht nur hin und wieder zum Gottesdienst trifft, sondern die auch in der Gemeinde Verantwortung übernimmt und Gottesdienste mitgestaltet oder das Kirchencafé organisiert“, erklärt der Präsident des Bonifatiuswerkes sowie des Bonifatiusrates, Heinz Paus.

Das Kirchencafé ist wie das achte Sakrament in den nordischen Diaspora-Ländern. Nach den Gottesdiensten sitzt man zusammen, trinkt einen Kaffee, isst ein Stück Kuchen und kommt miteinander ins Gespräch. „Nicht nur über Alltägliches, sondern auch über den Glauben wird gesprochen - das fasziniert. Man geht nicht nach dem Gottesdienst still auseinander, sondern sucht die Gemeinschaft mit den Mitchristen“, betont Präsident Heinz Paus. Das sei ein Stück Gemeinde, was auch hier in Deutschland wieder verstärkt gepflegt werden sollte.

Menschen unterschiedlicher Nationalität kommen hier zusammen, so ist es auch nicht verwunderlich, wenn eine Messe von Menschen aus 48 verschiedenen Ländern besucht wird. „Sie beheimaten sich über ihre Gemeinde. So übernimmt die Kirche hier eine wichtige Integrationsaufgabe“, erklärt Präsident Heinz Paus.

Gemeinden, wie St.a Elisabeth in Eikeli, St.a Maria in Stabekk oder St. Gudmund in Jessheim wurden besucht, bei denen verschiedene Bauvorhaben, sei es die Sanierung und Renovierung von Gemeinderäumen und -zentren oder die Schaffung von Priesterwohnungen, mit Hilfe des Bonifatiuswerkes und des Diaspora-Kommissariats der deutschen Bischöfe realisiert werden konnten.

Neben dem Dominikanerkloster St. Dominikus hat die Delegation auch das Kloster Katarinahjemmet der Dominikanerinnen besichtigt. Dort verbringen regelmäßig junge Menschen ihr "Praktikum im Norden". Der Freiwilligendienst des Hilfswerkes ermöglicht jährlich mehr als 20 Praktikantinnen und Praktikanten direkte Einblicke in ein anderes Land und in eine andere Kultur.

Nicht nur die Projektpartner, sondern auch der Generalvikar des Bistums Oslo, Monsignore Francis Xavier Huynh Tan Hai, zeigten sich dankbar für die verlässliche Förderung durch das Hilfswerk für den Glauben, das seit den 60er Jahren die katholische Kirche in Norwegen finanziell unterstützt.

„Für uns als Bonifatiuswerk war diese Reise ermutigend. Zu sehen, dass die Hilfe ankommt und sich die Dinge entwickeln, motiviert und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Ingo Imenkämper, der auch das persönliche Miteinander und das gestärkte Netzwerk zu den Partnern vor Ort als wertschätzend hervorhebt.

In den vergangenen fünf Jahren hat das Bonifatiuswerk Projekte der Bauhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe im Bistum Oslo mit mehr als 1,3 Millionen Euro unterstützt. Durch das Diaspora-Kommissariat der deutschen Bischöfe war in diesem Zeitraum eine Förderung in den Bereichen der Bau-, Verkehrshilfe und der Priestergehaltsunterstützung mit fast 5 Millionen Euro möglich.

Pressemitteilung:  DOWNLOAD PDF

BILDMATERIAL ZUR PRESSEMITTEILUNG

BeschreibungDateigrößeDownload
Von hoher Internationalität sind die Gemeinden im Bistum Oslo geprägt. (Foto: Ragnhild Helena Aadland Høen)1,93 MBDownload
Kirchliche Vertreter aus dem Bistum Oslo feiern gemeinsam mit Dr. Alfred Hoffmann, Domkapitular in Görlitz (2.v.r) und Dr. Martin Schomaker, Domkapitular und Dechant in Osnabrück (r.) vom Bonifatiusrat Gottesdienst. (Foto: Ragnhild Helena Aadland Høen) 1,28 MBDownload
Die Messen im St. Olav Dom sind immer gut besucht. (Foto: Ragnhild Helena Aadland Høen)1,74 MBDownload
Ingo Imenkämper, Dr. Martin Schomaker, Bernd Duhn, Dr. Alfred Hoffmann, Michael Hänsch, Uta Raabe, Dr. Annegret Beck, Caroline Freifrau von Ketteler, Klaus Henke, Heinz und Sabine Paus (v.l.) (Foto: Ragnhild Helena Aadland Høen)1,22 MBDownload
Bonifatiuswerk-Geschäftsführer Ingo Imenkämper mit den Mitgliedern des Bonifatiusrates: Klaus Klaus, Dr. Annegret Beck, Uta Raabe, Caroline Freifrau von Ketteler, Dr. Alfred Hoffmann, Bernd Duhn, Michael Hänsch, Heinz Paus (Präsident), Dr. Martin Schomaker und Sabine Paus (kein Bonifatiusratmitglied) (v.l.) Aus dem Bistum Oslo dabei: Generalvikar Msgr. Francis Xavier Huynh Tan Hai (5.v.r.) und Regens Tao Nguyen (r.). Alle Mitglieder der Delegation haben ein Bild vom Heiligen Olav und ein Buch über die Geschichte des Heiligen geschenkt bekommen. (Foto: Ragnhild Helena Aadland Høen)945,68 KBDownload
Projektbesuch: Die Kirche der Gemeinde St.a Elisabeth in Eikeli wird mit Unterstützung durch das Bonifatiuswerk renoviert. Foto: Susanne Mathei0,99 MBDownload
Der Bonifatiusrat mit dem Bonifatiuswerk-Geschäftsführer Ingo Imenkämper (3.v.r.) zu Gast bei den Dominikanern des Klosters St. Dominikus in Oslo. Foto: Susanne Mathei0,96 MBDownload

ANSPRECHPARTNER PRESSEARBEIT


Belegexemplare und Rückmeldungen sowie Anfragen nach weiteren Informationen oder Bildern richten Sie bitte ebenso wie Wünsche zur Aufnahme in unseren Presseverteiler an:

Matthias Band

Leiter Kommunikation & Pressesprecher
Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken e.V.
Kamp 22, 33098 Paderborn
05251 29 96-43
matthias.band@bonifatiuswerk.de